Klebedichtung in der industriellen Fertigung

Klebedichtung in der industriellen Fertigung

Vor allem Heimwerker verbinden mit dem Begriff „Klebedichtung“ selbstklebende Dichtung zum Abdichten von Fenstern, Türen oder Duschkabinen im privaten Bereich. In der Industrie bezeichnen Klebedichtungen jedoch verklebte Dichtungen. Mittels Präzisionsverklebung wird die Dichtung auf das Material appliziert. Dies ermöglicht zum einen eine industrielle Produktion. Zum anderen können die Vorteile des Fügens durch Kleben genutzt werden.

Aus welchen Materialien bestehen Dichtungen?

Die Materialien für Dichtungen sind vielfältig. Je nach thermischen, chemischen und mechanischen Anforderungen bestehen Dichtungen in der Industrie aus Silikonen, thermoplastischen Elastomeren, Gummi oder Teflon.

Wo wird die Klebedichtung eingesetzt?

Klebedichtungen werden branchenübergreifend überall da eingesetzt, wo in der industriellen Fertigung Fügespalte von Bauteilen abgedichtet werden müssen. Dabei verhindern die Dichtungen das Eindringen von Luft, Staub, Wasser und aggressiven Chemikalien. Besonders in der Elektronik, die Automobilindustrie, dem Maschinenbau oder in der Prozesstechnik kommen sie zum Einsatz. Dabei ist die Verwendung der Klebedichtung so vielfältig wie die Branchen unterschiedlich sind. Beispielsweise können sie bei elektronischen Komponenten, Magneten, in Industriebacköfen oder Kühltruhen eingesetzt werden.

Der Einsatz von Klebedichtungen hängt von der Konstruktion des Bauteils ab. Häufig können Bauteile bis zu einem gewissen Maß zunächst rein konstruktiv abgedichtet werden. Doch bei steigenden Anforderungen an das Bauteil reicht dies oft nicht mehr aus. Dann ist eine separate Dichtung erforderlich, die in den Fügespalt eingelegt werden kann.

Klebedichtungen können vielfältig in unterschiedlichen Branchen eingesetzt werden, um das Eindringen von Luft, Staub, Wasser und aggressiven Chemikalien zu verhindern.

Vorteile des Fügeverfahrens Kleben

Beim Kleben von Dichtungen werden die Vorteile der Fügetechnik Kleben effizient eingesetzt. Geklebte Bauteile sind ebenso stabil und haltbar wie durch Schrauben, Löten oder Schweißen miteinander verbundene Baumaterialien. Jedoch werden die Materialien beim Kleben in ihrer Struktur nicht so stark angegriffen wie beispielsweise durch Bohrlöcher. Dies erhöht die Haltbarkeit der Materialien.

Die Klebedichtung wird bei diesem Verfahren direkt auf das Bauteil appliziert. Dabei wird mittels intelligenter Robotik und Automatisierung die benötigte Klebstoffmenge präzise dosiert. Nach dem Austrocknen sind die Dichtung und das Bauteil fest miteinander verbunden.

Klebedichtung: Dichten und Kleben in einem

Eine spezielle Anwendung ist das Dichtkleben. Dies wird vor allem dann eingesetzt, wenn eine Dichtung explizit nicht wieder lösbar sein soll. Ein großer Vorteil dieser Klebedichtung ist die Kraftübertragung: Die Bauteile werden durch den Klebstoff abgedichtet und gleichzeitig dauerhaft miteinander verbunden. Dadurch kann auf Schrauben verzichtet werden, wodurch sich ein geringerer Platzbedarf ergibt. Dichtkleben trägt somit zur Miniaturisierung der Baugruppe und zur Reduzierung von Arbeitsschritten während der Fertigung bei.

Best Practice: Hochtemperaturdichtung verkleben

Die Hochtemperaturdichtung SealShape wird als Klebedichtung appliziert.

Die Hochtemperaturdichtung SealShape wird als Klebedichtung appliziert.

Neben der Platzersparnis bieten Klebedichtungen weitere Vorteile in der industriellen Produktion. Sie lassen sich zumeist direkt auf unterschiedliche Materialien wie Glas, Metall oder Kunststoffe applizieren und sind – je nach Material – flexibel einsetzbar. Gleichzeitig wird durch die Klebeverbindung das Gewicht der Bauteile deutlich reduziert.

Ein Best Practice Beispiel ist die innovative Hochtemperaturdichtung SealShape, die als Klebedichtung sowohl im Hoch- als auch im Niedrigtemperaturbereich eingesetzt wird. Sie besteht hochtemperaturbeständigem Silikon, wodurch sie die Lebenserwartung von Komponenten und Bauteilen erhöht und gleichzeitig den Energieverbrauch senkt. Eingesetzt wird die Dichtung überall dort, wo extreme Temperaturen herrschen, beispielsweise in Backöfen, Kühltruhen, Theken oder im Flugzeugbau. Durch das Verkleben der Dichtung wird auf unnötiges Schrauben verzichtet und die Struktur der Werkstoffe nicht beschädigt.

Wollen Sie Klebedichtungen für Ihre Produktion nutzen?

Lassen Sie sich von uns beraten!

Telefon: 03 52 45 / 72 46 0
E-Mail: info@bader-glas.de