Glas kleben in der Industrie

Glas ist ein weit verbreitetes Material und findet sich in den verschiedensten Anwendungen – von Fenstern und Türen bis hin zu Glastreppen, Balkonen und anderen architektonischen Produkten. In kleinerem Maßstab machen auch Gegenstände wie Küchengeräte, Kunstwerke, Schmuck und Linsen Gebrauch von diesem vielseitigen, klaren Material. Industrielles Glas kleben bietet dabei viele Vorteile.

Vorteile industrielle Verklebung von Glas

Einer der Vorteile des Verklebens von Glas bietet der richtige Klebstoff. Viele Industrieklebstoffe sind klar und vergilben nicht. Sie bieten daher eine nahezu unsichtbare Verklebung, die attraktiver ist als mechanische Halterungen und Befestigungen.

Zudem ist der Bearbeitungsaufwand geringer. Es müssen keine Löcher gebohrt werden, um mechanische Befestigungen unterzubringen. Die Bruchgefahr bei zusätzlicher Krafteinwirkung ist deutlich reduziert, denn das Bohren von Löchern fügt dem Glas eine Schwachstelle hinzu, und oft konzentriert sich die Spannung auf diese Schwachstelle. Durch das Verkleben von Glas wird der Struktur keine Schwachstelle zugefügt, die Oberflächenstruktur nicht beschädigt. Dadurch ist die Bruchgefahr deutlich reduziert.

Glas kleben ist ein schnellerer Fügeprozess als das Bohren und die Verwendung eines mechanischen Befestigungselements. Glas kann in Sekundenschnelle verbunden werden. Dabei stehen Klebeverbindungen in puncto Stabilität und Haltbarkeit in nichts nach.

Darüber hinaus können durch die Verklebung Fugen sowohl versiegelt als auch strukturell geklebt werden.

Oberflächenvorbereitung von Glas für industrielle Verklebung

Glasverarbeitung QualitätBevor Glas geklebt werden kann, muss es sauber sein. Dafür wird die Glasoberflächen mit einem Lösungsmittel gereinigt. Dadurch werden alle fettigen Rückstände von der Handhabung oder die bei der Verarbeitung verwendeten Gleitmittel entfernt.

Glas kleben: eine Kunst für sich

Glas ist ein unverzichtbarer Werkstoff für die Umsetzung modernen Designs. Das Verkleben von Glas ist eine Aufgabe, die hohen ästhetischen Ansprüchen genügen muss, egal ob es sich um Glastische oder Duschabtrennungen handelt. Einer der wichtigsten Aspekte bei der Glas-Glas- oder Glas-Metall-Verklebung ist, dass der verwendete Klebstoff dauerhaft transparent und vergilbungsbeständig ist.

Bei der Auswahl des Klebstoffs müssen unterschiedliche Fragen im Vorfeld beantwortet werden:

  • Ist die Farbe wichtig?
  • Benötigen Sie einen hochviskosen, nicht tropfenden Industrieklebstoff für Spaltfüllungen oder vertikale Anwendungen?
  • Benötigen Sie einen niedrigviskosen Klebstoff? Dies beispielsweise dann sinnvoll, wenn Sie Glas zusammenfügen und versuchen, Luftblasen zu minimieren.
  • Wie schnell muss der Klebstoff aushärten – Sekunden, Minuten, Stunden?
  • Welche Materialien werden geklebt? Wenn Sie Glas auf Metall kleben, müssen Sie eine unterschiedliche Wärmeausdehnung und -kontraktion einkalkulieren, denn das Glas soll bei Temperaturschwankungen nicht reißen.
  • Wie groß ist die Klebefläche / Länge / Breite? Dies ist ein weiterer wichtiger Faktor bei der Verklebung ungleicher Materialien, da lange Abschnitte noch stärker von unterschiedlichen thermischen Ausdehnungen und Kontraktionen betroffen sind. Beispielsweise wird ein Glas-Solarmodul in einem Metallrahmen großen Temperaturschwankungen ausgesetzt sein, wodurch sich der Rahmen ausdehnen und zusammenziehen kann.
  • Welchen Bedingungen wird die Verbindung ausgesetzt sein?
  • Benötigen Sie einen speziellen Brechungsindex? Dies ist besonders wichtig für die Verklebung von Linsen.

Industrieklebstoff-Empfehlung für Glasverklebungen

UV-härtende Klebstoffe bieten die beste Haftung und optische Klarheit für die Verklebung von Glas. In Verbindung mit der Tatsache, dass sie nicht vergilben, nicht gemischt werden müssen und bei Bedarf durch Bestrahlung mit UV-Licht in Sekunden aushärten sind UV-härtende Klebstoffe zum Glas kleben sehr gut geeignet.

Flexible, dichtungsartige Produkte wie MS-Polymer- und Silikonklebstoffe eignen sich für lange Fugen, bei denen Flexibilität und Wasserbeständigkeit erforderlich sind. Sie sind eine gute Option für die Verklebung von langen Profilen oder U-Kanälen aus Metall, bei denen unterschiedliche Wärmeausdehnung und -kontraktion ein Thema sind. Die Produkte sind normalerweise sehr langsam und von außen nach innen aushärtend.

Strukturelle Acrylatklebstoffe sind sehr verschieden, hier sind einige besser als andere. Manche verfügen sogar über einen eingebauten Silan-Haftvermittler, um die Haftung und langfristige Haltbarkeit zu verbessern. Dabei muss sichergestellt werden, dass das Harz mit dem enthaltenen Silan auf das Glas und den Initiator auf das Metall aufgetragen wird. Die Produkte härten in wenigen Minuten bis zur Handhabungsfestigkeit aus.

Epoxidharze bieten eine gute Beständigkeit gegen Umwelteinflüsse und die Haftfestigkeit kann durch die Verwendung des silanbasierten Primers maximiert werden.  Diese Produkte können gelegentlich zum Vergilben neigen, besonders wenn sie in einer dicken Schicht verlegt werden, kann dies sichtbar werden.  Die Wahl einer flexibleren oder härteren Sorte ist wichtig, wenn unterschiedliche Materialien verklebt werden sollen.

Glas kleben mit Bader

Die Glasklebetechnik hat sich in den vergangenen Jahren zu einem integralen, modernen Stand der Glasverarbeitenden Industrie entwickelt. Bader verbindet das Knowhow von Klebetechniken mit der langjährigen Erfahrung in der Glasverarbeitung. Zusätzlich nutzt das Traditionsunternehmen modernste Technologien und Robotik, um für Sie klare Vorteile im Produktionsverfahren zu schaffen: zum Beispiel vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten, kurze Verarbeitungszeiten und geringe Gerätekosten.

Effizientes Glas kleben durch intelligente Robotik und Automatisierung

Effizientes Glas kleben durch intelligente Robotik und Automatisierung

Sie wollen Produkte oder Komponenten aus Glas kleben?

Lassen Sie sich von uns beraten!

Telefon: 03 52 45 / 72 46 0
E-Mail: info@bader-glas.de