Fügen durch Kleben: innovative Fügetechnik

Kleben hat sich zur bevorzugten Fügetechnik des 21. Jahrhunderts entwickelt. Sie ermöglicht es, gleiche oder unterschiedliche Materialien effektive zu verbinden. Gleichzeitig spielt das Fügen durch Kleben eine entscheidende Rolle bei bahnbrechenden leichten Multimaterialstrukturen. Neben den hervorragenden mechanischen Eigenschaften werden Klebeverbindungen auch zur Wärmeleitung, elektrischen Isolierung, Abdichtung und zur Überbrückung von Maßabweichungen eingesetzt. Darüber hinaus lassen sich effektiv gestaltete Klebeprozesse problemlos in die Serienfertigung integrieren. Im Gegensatz zum Schweißen werden die mechanischen Eigenschaften der Substrate durch Klebeverbindungen nicht beeinträchtigt. Außerdem kann durch die Prozessgestaltung eine hohe Qualität der Klebeverbindungen gewährleistet werden. Aus all diesen Gründen hat sich das Kleben mittlerweile in vielen Industriezweigen durchgesetzt.

Fügen durch Kleben in der industriellen Produktion

Kleinstmengendosierung Klebeverbindung

Kleinstmengendosierung bei Klebeverbindung

Die Integration des Klebens in die industrielle Produktion erfordert Präzision und eine genaue Kenntnis von Materialen und Werkstoffen. Dies beginnt bereits bei der Klebstoffauswahl, welche die Anforderungen an das Endprodukt und die Produktion berücksichtigen muss. Dabei werden die unterschiedlichen Eigenschaften von Werkstoffen, Verbindungen und Bauteilen ebenso berücksichtig wie die charakteristischen Fließ- und Aushärteeigenschaften des Klebstoffes.

Ebenso präzise muss der Fertigungsprozess durchgeführt werden, der beim Fügen durch Kleben mehrere Schritte beinhaltet. Für anspruchsvolle Klebeverbindungen und schwierige Oberflächen ist oft eine Vorbehandlung notwendig. Die Klebeflächen werden gereinigt und aktiviert bzw. modifiziert, damit die Klebstoffe darauf langfristig stabil haften können. Mittels Dosier- und Applikationstechniken wird die exakt benötigte Menge an Klebstoff während des automatisierten Fügeprozesses aufgetragen. Die intelligente Robotertechnik bei Bader erlaubt darüber hinaus die präzise Dosierung von Kleinstmengen.

Kleben in der Praxis

Klebeprozesse müssen in der Industrie maßgeschneidert sein – können jedoch nahezu überall angewendet werden.

  • Transportindustrie: Hier gibt es zum Beispiel große Unterschiede zwischen dem Kleben von Karosserien im Automobilbau, dem Kleben von Glas im Schienenfahrzeugbau und dem Kleben von Sandwichstrukturen im Flugzeugbau.
  • Elektroindustrie: In diesem Bereich erfordern Mikroverbindungen spezielle Klebstoffe und haben besondere physikalische Randbedingungen. Hier können die benötigten Klebstoffmengen millionenfach geringer sein als beim Kleben von Großstrukturen.
  • Medizintechnik: Gerade die Medizin stellt neue Anforderungen an die Sicherheit und Biokompatibilität von Klebstoffen.
  • Luft- und Raumfahrt: Bei Anwendungen in der Luft- und Raumfahrt ist zu beachten, dass die Klebstoffe extrem hohen und extrem niedrigen Temperaturen standhalten müssen.
  • Verpackungsindustrie: In diesem Bereich sind die Produktionskosten und die Produktionsgeschwindigkeit wichtige Faktoren.

Das Fügen durch Kleben erfordert als Know-How und Fachpersonal, dass die unterschiedlichen Anforderungen der Branche sowie die speziellen Eigenschaften von Materialien und Werkstoffen kennt.

Vorteile des Fügeverfahrens Kleben

Das Fügeverfahren Kleben hat sich durch seine diversen Vorteile zu einem wichtigen Standardverfahren in der Industrie entwickelt. Klebeverbindungen stehen dem Schrauben, Löten oder Schweißen in puncto Stabilität und Haltbarkeit in nichts nach. Gleichzeitig beanspruchen sie jedoch die Werkstoffe nicht auf die gleiche Weise wie andere Fügetechniken.

Zu den Vorteilen des Fügens durch Kleben gehören:

  • Designfreiheit
  • Verschiedene Materialen können fest verbunden werden
  • Keine oder nur geringe Wärmezufuhr nötig
  • Deutliche Gewichtsersparnis
  • Elektrochemische Kontaktkorrosion abgewandt
  • Klebstoff wirkt gleichzeitig als Dichtungsmaterial
  • Keine optische Veränderung der Verbindungsstelle
  • Großflächige und gleichmäßige Kraftübertragung über die Klebefläche

Fügen durch Kleben mit Bader

Das Traditionsunternehmen Bader produziert durch Lohnklebung hochwertige Erzeugnisse und Produktionsteile zur weiteren Verwendung. Mit fachgerecht ausgeführten Klebeverbindungen kombiniert das Produktionsunternehmen nahezu alle Werkstoffe langfristig mit- und untereinander. Dank langjährigen Know-how und unterstützt durch automatisierte Fertigung können Produkte aus unterschiedlichen Branchen in Serienproduktion oder mit der Losgröße 1 realisiert werden.

Sie wollen Produkte oder Komponenten Fügen durch Kleben?

Lassen Sie sich von uns beraten!

Telefon: 03 52 45 / 72 46 0
E-Mail: info@bader-glas.de